Was ist eigentlich eine Kopfweide?

Am Montag, den 3.November, starteten die beiden Ganztagsklassen 3a gt und 4a gt nachmittags mit Rucksack, Verpflegung und Astscheren in die Wolfzahnau. Dort wurden die Kinder von der Landschaftsarchitektin Julia Zimmer erwartet.
Spielerische Streckenaufträge mit Beobachtungen an Hecken, Bäumen und dem Wertachkanal verkürzten die Wanderung zu den Feuchtwiesen. Hier erklärte uns Frau Zimmer die Bedeutung der Weiden für diese Auenlandschaft und für die Menschen. Deshalb wurden Weiden regelmäßig geschnitten und sehen aus wie ein Kopf mit abstehenden Haaren. Damit die dortigen alten Kopfweiden auch weiterhin ein wertvoller Unterschlupf für Insekten und Vögel bleiben, müssen sie gepflegt werden. Jedes Kind durfte Weidenzweige schneiden und einen Kranz daraus binden. Auch das Spielen im sumpfigen Gelände kam nicht zu kurz.
Viel zu schnell ging es wieder zurück zur Schule.
So macht Naturschutz Spaß!