„Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens“ Jean-Baptiste Massillon

Abschiedsfeier von Herrn Pfarrer Mair

Dieses Zitat bestimmte den Inhalt der Schulfeier anlässlich des Abschieds von Herrn Pfarrer Mair.

 

Während seines  44-jährigen Wirkens als Pfarrer der Pfarrei St. Konrad und dem damit verbundenen Einsatz als Religionslehrer und Seelsorger an unserer Schule war Herrn Pfarrer Mair das Zusammenwirken von Schule, Schulpastoral und Pfarrei ein großes Herzensanliegen.

 

Stets hatte er für die Belange und Anliegen der Schulfamilie eine offenes und weites Herz.

 

Das gelungene Miteinader von Schule und Pfarrei ist hervorzuheben, das auch durch Achtsamkeit und Respekt innerhalb der verschiedenen Religionen getragen und umgesetzt wurde.

„Im Bärenkeller wird nicht nur von Integration gesprochen, sondern sie wird unter den Menschen geschaffen und gelebt.“

Unsere Rektorin Frau Baur-Riefle hat innerhalb ihrer unterhaltsamen und facettenreichen Dankesrede dieses Wirken dargestellt und dabei einige Anekdoten aus der Vergangenheit zum Besten gegeben. Dadurch wurde unter anderem das vielfältige und überaus wertvolle Engagement von Herrn Pfarrer Mair gewürdigt.

 

Seine Großzügigkeit zeigte sich zum Beispiel auch darin, dass während der Bauphase der Mensa  die SchülerInnen im Konradstüberl selbstverständlich eine Herberge zum Mittagessen hatten.

Die Arbeit von uns ReligionslehrerInnen wurde mit einem jährlichen und leckeren Kässpatzenessen und Kaffeetrinken in einer geselligen Runde im Pfarrhaus belohnt.

 

Trotz der heiteren Atmosphäre der Feier, wurde diese von Wehmut und Traurigkeit über den Abschied begleitet.

 

Ja, wir werden die ansteckende Lebendigkeit und die unermüdliche Schaffenskraft von Herrn Pfarrer Mair vermissen.

 

Wertschätzung und großer Dank gebührt seiner Offenheit gegenüber dem Wandel der Zeit und den damit verbundenen Veränderungen der Jugend und des Schullebens.

Dementsprechend zeitgemäß und modern wurden auch die Schulgottesdienste gestaltet.

Damit keiner der Gäste hungrig nach Hause gehen musste, wurden alle mit hausgemachten Köstlichkeiten aus dem Pfarrhaus verwöhnt.

 

Nun wünschen wir Herrn Pfarrer Mair auf seinem weiteren Lebensweg gute Gesundheit, persönliches Wohlergehen, und dass ihn der reiche Segen Gottes stets begleiten möge.